Energiewende in NÖ

BürgerInnen-Veranstaltungen zur "Lokalen Energiewende und gelebtem Klimaschutz in KEM-Regionen" in NÖ.

Energiewende in Purkersdorf

Tagtäglich informieren die Medien über Importe von fossiler Energie, Energiewende, Energieautonomie und Klimaschutz – aber was verbirgt sich tatsächlich hinter diesen Begriffen? Was tut meine Gemeinde, meine Region konkret, um den eigenen Energieverbrauch zu senken und stärker auf Erneuerbare Energien zu setzen? Und was kann die österreichweite Initiative der Klima- und Energiemodellregionen dazu beitragen? Welche Rolle können die BürgerInnen spielen, damit die Welt „klimagerechter“ wird? Wie wirkt sich unser Energiehunger und Ressourcenverbrauch auf andere Weltregionen aus? Antworten zu diesen Fragen und Möglichkeiten zur Diskussion bot das Klimabündnis im Vorfeld zur Klimakonferenz in Paris auch bei zwei Veranstaltungen in Niederösterreich.

Energiewende in Purkersdorf

In Purkersdorf gab Johann Kandler Einblicke in die globalen Zusammenhänge im Klimaschutz. Über Boden- und Klimaschutz im Senegal sprachen Ismael Ndao und Abdourahmane Guèye. Wie regional angepackt werden kann und was die Klimabündnis-Gemeinde und die Klima- und Energiemodellregion Wienerwald umsetzen, stand danach im Mittelpunkt. Mit dabei: Bürgermeister Karl Schlögl, Umweltgemeinderat Walter Jaksch.  

Energiewende in Herzogenburg

Energiewende in Herzogenburg

In Herzogenburg informierte Klima- und Energiemodellregionsmanagerin Birigit Weiß über die KEM Unteres Traisental und Hans Kronberger über Sonnenstrom für BürgerInnen und Bürgermeister Franz Zwicker über die Aktivitäten der Klimabündnis-Gemeinde Herzogenburg. Im Anschluss folgte eine Podiumsdiskussion mit Probst Maximilian Fürnsinn, Alexander Simader (Energieberater Stadtgemeinde Traismauer), Karl Nutz (E-Carsharing MOVE Herzogenburg) und Markus Distelberger (Garten der Generationen Herzogenburg). 

nach oben

X