Rückblick Jahrestreffen

Über 30 Gemeinden feierten ihre Klimabündnis-Mitgliedschaft. 

Mit einer Bio-Brause wurde auf die Klimaschutz-Aktivitäten angestoßen.

Wenn Klimabündnis-Gemeinden zusammengekommen gibt es immer viel zu berichten. So wurden auch beim NÖ-Jahrestreffen lokale Klimaschutz-Aktivitäten vor den Vorhang geholt.

Global Denken

Zu Beginn legte Amazonas-Regenwald-Experte Johann Kandler eindrücklich dar, wie eng lokales Handeln und globale Auswirkungen zusammenspielen. Im Film „Count Down am Xingu" konnten die TeilnehmerInnen sehen, wie der Bau des Wasserkraftwerkes Belo Monte in Brasilien für Indigene Völker den Verlust ihres Lebensraumes bedeutet. Durch ein möglichst nachhaltiges Konsumverhalten, wie den Verzicht von Alu-Einweg-Verpackungen können wir auch hier bei uns einen Beitrag zum Erhalt des Ökosystems Regenwald leisten, so Johann Kandler.  

Hier können Sie eine Kurzfassung des Films „Count Down am Xingu" von Martin Keßler Nachsehen. 

Lokal Handeln

Im zweiten Teil richteten wir unsere Aufmerksamkeit wieder nach Niederösterreich. GemeindevertreterInnen aus Bisamberg, Gablitz, Scheibbs und Willendorf berichteten von Ihren aktuellen Projekten.

  • Eva-Maria Strobl, Umweltgemeinderätin in Bisamberg, erzählte von den erfolgreichen "Aktionswochen Nachhaltigkeit", bei der über 600 Personen erreicht wurden. Die Einbindung der lokalen Bildungseinrichtungen und die Einbindung von Christia Kummer, Meterologin und ORF-Wetterexpertin, nannte sie zwei wesentliche Erfolgsfaktoren.
  • Gablitz, seit 20 Jahren Klimabündnis-Gemeinde, hat seit Kurzem einen zweiten Ausschuss im Gemeinderat, der sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt.Umweltgemeinderat Bernhard Haas stellte das Projekt Multiply vor, bei dem sich die Gemeinde aktuell zum Thema Energieraumplanung mit europäischen Vorreiter-Gemeinden vernetzt. 
  • In Scheibbs ist seit diesem Jahr Joseph Hofmarcher als Umwelt-Stadtrat tätig. Sein Ziel ist es, attraktive Aufenthaltsplätze im öffentlichen Raum und einen unabhängigen Stadtbaubeirat zu etablieren. Denn nur mit guter Planung lässt sich ökologisch und sozial nachhaltig und gleichzeitig kostengünstig bauen. 
  • In Willendorf hat trotz Corna eine tolle bewusstseinsbildende Aktion stattgefunden. Unter dem Motto "Klimawandern" lud Gemeindrat Andreas Schloffer, die Bevölkerung ein, am Nationalfeiertag raus in die Natur zu gehen. Auf den Wanderwegen gab es Hinweis-Tafeln zu aktuellen Klimathemen, wie auch Tipps und Tricks für einen nachhaltigen Alltag. 

Zukunft.Neu.Denken 

Zum Schluss richteten die zwei Freiwilligen Umwelt PraktikantInnen vom Klimabündnis NÖ einen Apell an die anwesenden GemeindevertreterInnen. "Für eine nachhaltige Entwicklung braucht es gegenseitiges Verständnis von unterschiedlichen Kulturen. Genau das zeichnet das Klimabündis-Netzwerk aus, denn die Gemeinden in Europa und die PartnerInnen in Brasilien sind eine gemeinsame Stimme für eine lebenswerte Zukunft, so Madelene Nitzsche. Clemens Grossberger sprach die vielfältigen Handlungsoptionen von Gemeinden an und motivierte, verstärkt auch die junge Bevölkerung in Klimaschutz-Vorhaben der Gemeinden einzubinden. 

Johann Kandler berichtet über das Staudamm-Projekt "Belo Monte"
nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen