Rückblick Vernetzungstreffen

Wie können wir Bürger:innnen beteiligen und Jugendliche mobiliseren? 

15 engagierte und interessierte Gemeindevertreter:innen aus dem Weinviertel haben einen Nachmittag bei dem Klimabündnis-Betrieb Windkraft Simonsfeld verbracht. 

Neben gutem Essen und einem netten Kennenlernen stand eine zentrale Frage im Raum: Wie können wir Bürger:innen und vor allem Jugendliche für die Klimaschutzarbeit in der Gemeinde begeistern? 

Stefanie Leitner berichtete von Erfolgen in der Klimamodellregion Retzer Land: Für die Arbeit in der Region engagieren sich mittlerweile rund 25 junge Erwachsene als sogenannte Volunteers. Die Gruppe hilft bei großen Veranstaltungen und soll künftig auch mehr in die strategische Arbeit der Gemeinde eingebunden werden. Zum Austausch und Zusammenhalt des Teams finden regelmäßig Klimastammtische bei Heurigen statt. Vernetzt sind die jungen Klimaschützer:innen durch eine WhatsApp-Gruppe und für die Wiedererkennung gibt es ein eigenes T-Shirt.

Die Führung durch das DoppelPlus Gebäude war ein

Clemens Grossberger arbeitet ehrenamtlich bei Fridays For Future Austria und gab den Teilnehmer:innen einen Einblick in die Freiwilligenarbeit von Jugendlichen. Der Kommunikationsstudent erzählte, wie sich die Jugendlichen selbst organisieren und gegenseitig motivieren, um auch langfristig gut zusammenarbeiten zu können. Wichtig ist seiner Erfahrung nach, die Zielgruppe genau zu kennen und Orte zu finden, wo man die jungen Klimaschützer:innen für die Arbeit in der Gemeinde begeistern kann. Das funktioniert am besten in Schulen und durch sympathische, jung gebliebene Erwachsene, die für die Jugend nahbar wirken. Durch optimierte Botschaften, die auf die Bedürfnisse der jungen Klimaheld:innen zugeschnitten sind, findet man so schnell engagierte junge Menschen in der eigenen Gemeinde.

Danach ist ein niederschwelliger und begleiteter Einstieg notwendig. Um die Jugendlichen lange bei der Stange zu halten, müssen sie außerdem das Gefühl haben, dass ihr Engagement etwas bewegt.

Foto: Windkraft Simonsfeld AG

Windkraft Simonsfeld AG

Obendrein spannend war die Besichtigung der Unternehmenszentrale der Windkraft Simonsfeld AG. Das erste Plusenergie-Bürogebäude Niederösterreichs wurde ökologisch, nachhaltig und energieeffizient gestaltet. Zur Eigenstromerzeugung sind eine PV-Anlage am Dach und eine Fassadenanlage, die gleichzeitig zur Beschattung der Innenräume dient, installiert. Der gebäudeeigene E-Auto-Fuhrpark verfügt über ein intelligentes Ladesystem, das gemeinsam mit einem großen Batteriespeicher Energiespitzen ausgleicht und gewonnenen Strom über den Tag hinweg verteilt. Ein ganzjährig angenehmes Raumklima, moderne und funktionale Büroräumlichkeiten und Infrastruktur bieten ein optimales Arbeitsumfeld – und das mitten in der freien Natur.

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen